Berufsbild Sozialpädagoge

Der Sozialpädagoge hilft anderen Menschen bei sozialen Problemen im Alltag. Das Ziel ist, dass die Betroffenen durch Eigenverantwortung wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Hierzu steht der Sozialpädagoge mit Rat und Tat zur Seite. Seinen Arbeitsplatz findet er etwa in Tagesstätten, Pflegeheimen und Altenheimen aber auch in Einrichtungen zur Sucht- oder Familienberatung.

Sozialpädagogik und der Wertewandel

Der Beruf des Sozialpädagogen hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Das folgt nicht zuletzt aus einem steigenden Verantwortungsbewusstsein der breiten Masse. Parallel dazu wird werden die zu bewältigenden Aufgaben immer großer, was sich zum Beispiel mit der stes wachsenden Zahl der nicht volljährigen Straftäter belegen lässt.

Was genau ist Sozialpädagogik und was ist soziale Arbeit?

Die Sozialpädagogik und die soziale Arbeit haben sehr viele Überschneidungen und sind daher heutzutage nur noch sehr schwer zu trennen. Die Sozialpädagogik hatte Ihren Ursprung in der Jugendfürsorge während die Soziale Arbeit oder auch Sozialarbeit ihre Wurzeln in der Armenfürsorge hatte. Einige zu diesem Thema angebotenen Studiengänge tragen den Namen "Soziale Arbeit". Es gibt jedoch eine Fülle von Angeboten an den Fernunis, die ähnlich Inhalte vermitteln, jedoch einen anderen Namen tragen. Eine ausführliche Durchsicht der Angebote der Fernunis ist daher Pflicht. Auf unserer Seite "Fernstudium Anbieter" finden Sie näheres zu diesem Thema.